Aktuelles > Nordic Walker begrüßen das neue Jahr an historischer Kirche

Foto (privat): Nordic Walker des TC Am Volkswald wünschen ein gutes neues Jahr.
 
Die "Heidhauser Stockenten", wie sie sich selbst liebevoll nennen, drehen ihre wöchentlichen Runden zumeist in der ehemaligen Bürgermeisterei Werden-Land. Karin und Klaus Bloemer hatten im neuen Jahr zu Sekt und kleinen Leckereien eingeladen. Uli Loch und Gudrun Thurau halfen mit Zutaten, Meinhard Brummack wählte den passenden Ort.

Vom Tennisclub ging es in die frühere Honnschaft Hamm. Nach 45 Minuten war die Kirche "Zur Schmerzhaften Mutter Maria" erreicht. Den ebenso langen Neujahrsempfang bereicherte Meinhard  mit historischen Daten. 1898 entstand die benachbarte Katholische Volksschule, heute eine Adresse für luxuriöse Wohnideen. Im gleichen Jahr versuchte ein Kirchbauverein, für Hamm und Fischlaken ein eigenes Gotteshaus zu realisieren. Jahre vergingen, ehe die Hammer Bauernschaft es 1927 allein schaffte. Der Transport der Glocke vom westfälischen Gescher zur Hammer Kapelle war auf den letzten Kilometern begleitet von 22 dekorierten Fahrrädern, 26 Reitern, 9 Kutschen und dem geschmückten Glockenwagen. Kinder, als Zwerge verkleidet, ließen das Metall durch Holzklöppel erklingen.

1937 setzte sich Schacht III der Zeche Poertingsiepen, so die Schreibweise seit 1969, zwischen Schule und Kirche. Wenige Jahre später gab es im 2. Weltkrieg auf der Höhe eine Flakstellung, verhinderte die Zerstörung der Kapelle durch eine Luftmine am 16. März 1944 indes nicht.

Erneut zur Stelle war der Kirchbauverein, räumte alsbald auf und sah nach vorne. Schon 1952 konnte die nunmehr im mittelalterlichen Charakter wiedererrichtete Kirche eingeweiht werden.

17 Nordic Walker erfreute Historie, Bausubstanz und Weihnachtskrippe der sehenswerten Kirche. Möge sie noch lange gläubigen Menschen eine Heimat bieten.


Meinhard Brummack

Veröffentlicht
11:08:33 07.01.2020