Home > Aktuelles > Newsmeldung

Medenspiele 2019: Mannschaften vor 60-Jahr-Feier in Geberlaune

Die 9. Spielwoche fiel wegen der Hitze komplett aus und wurde in die Woche danach verlegt, so dass einige Mannschaften zwei Mal antreten mussten. Erstmals waren mehr Niederlagen als Siege zu verzeichnen. Trotzdem bleibt die Bilanz mit 33 Erfolgen und 3 Unentschieden in 58 Spielen positiv.
 

Foto (TCAV): Herren 65 sind mit Platz zwei hochzufrieden,
hinten v.l. Meinhard Brummack, Kurt Uhlenbruch, Heinz Thiemann,
vorne v.l. Günter Kowalski, Wolfgang Rossbach, Artur Thomas, Heiner Kliem

1. Verbandsliga: Club GW Wuppertal gegen Herren 65 8:1, TSG Benrath gegen Herren 65 3:6

Vor den beiden letzten Spielen war die Liga schon gesichert. Gehandicapt durch Urlaube und Verletzungen, gab es beim Ligaprimus Dienstag nichts zu gewinnen. Heinz Thiemann holte immerhin den Ehrenpunkt. Freitag gings in gleicher Besetzung nach Düsseldorf. Wolfgang Rossbach, Heinz Thiemann, Günter Kowalski, Meinhard Brummack, Kurt Uhlenbruch, Heiner Kliem und Artur Thomas gaben noch einmal alles. Mit dem Auswärtserfolg sprang letztlich Rang zwei in der Tabelle heraus.
Dazu hatten vorher auch Klaus Herget, Jürgen Hilfer und Walter Gedratis beigetragen.

1. Verbandsliga: Herren 70 gegen BW Bedburdyck 2:4, Netzballverein gegen Herren 70 5:1

Zwei Siege stehen jetzt drei Niederlagen gegenüber. In Jüchen und Velbert hat sich die Mannschaft tapfer geschlagen, unterlag dennoch. Harry Engelhardt, Jürgen Fischer und das Doppel Axel Haase/Jürgen Hegmann kamen dabei zu Spielgewinnen. Im letzten Match sollte in Düsseldorf noch eine Tabellenverbesserung gelingen.

1. Verbandsliga: RW Kempen gegen Herren 75  6:0

Der Ligaerhalt stand vorher fest. So war es richtig, auch Spieler einzusetzen, die bisher nur von außen anfeuerten. Otto Penquitt, Peter Abe, Ulrich Bordt, Ernst-Hermann Brosch, Klaus Biermann und Rudolf Höhner hielten teils gut mit, waren letztlich aber gegen den Tabellenzweiten machtlos. Immerhin Platz vier blieb ihnen erhalten. Hugo Korte und Manfred Giese hatten in den vier Spielen davor ihren Einsatz.

2. Verbandsliga: Damen 60 gegen TC Bislich 2:4, Dümptener TV gegen Damen 60 1:5
Nach der Heimniederlage, wo nur Ulrike Liebenau und Lourdes Feldmann punkten konnten, wurde Freitag in Mülheim ein besserer Tabellenplatz angepeilt. Karin Thomas, Annegret Müller, Jutta Gedratis, Ulrike Liebenau, Lourdes Feldmann und Sabine Jesse gewannen drei Einzel und beide Doppel. Ein guter Platz vier bedeutet das zum Abschluss. Auch Helena Kropacova, Helga Penquitt, Monika Wilkesmann, Karin Toll und Claudia Schniering hatten in den Spielen zuvor ihren Anteil daran.

Bezirksklasse A: Juniorinnen U 15 gegen TC Heisingen 4:2

Mit dem Sieg erkämpften sich die jungen Mädchen noch Tabellenplatz zwei. Katharina Bielinski, Emilia Walterscheidt, Carlotta Deutscher und Luca Emilia Wilkesmann holten sich drei Einzel und ein Doppel. Zum Aufgebot vorher gehörten auch Helena Hoppe, Romy Jesse, Frida Homey und Mia Herfeldt.

Der Wochenabschluss stand ganz im Zeichen der 60-Jahr-Feier des TC Am Volkswald. Vorsitzender Heinz Thiemann, derzeit als Spieler bei den Herren 65 und 70 sowie Interviewpartner beim Sport-Talk in der Brauerei Stauder und einer überregionalen Zeitung gleichermaßen gefordert, konnte im Laufe des Samstagabends rund 100 Gäste im Clubhaus begrüßen. Besonders erfreulich war die große Zahl der Mitglieder aus den Gründerjahren. Der Historie des Tennisclubs lauschten Alle sehr gespannt. Axel Haase hatte alte Fotos und Clubhefte dabei. Manches Bilderrätsel konnte gelöst werden, weil sich Anwesende wiedererkannten. Heinz Thiemann lobte die örtlichen Medien, die dem Jubiläum eine breite Bühne geboten hatten.

60 Jahre TC Am Volkswald hieß auch, im Rahmen einer Tombola 60 Preise an die Frau und den Mann zu bringen. Karen Schmidtke, 2. Vorsitzende, hatte die umliegende Geschäftswelt überzeugt, mit kleinen Präsenten ihre Tennis-Kundschaft nicht zu vergessen. Jutta Tondorf schien anfangs als Glücksfee nur zwei Familien zu bevorzugen, letztlich erreichte die sehr unterhaltsame Ziehung noch einen hohen Gerechtigkeitsgrad.

Urplötzlich betrat die Bühne eine Kunstfigur, die Erinnerungen an die Comedian Harmonists aufkommen ließ. Mit Schlagern und Couplets im Stile der 1920er- und 1930er-Jahre fühlte sich das Publikum bestens unterhalten und verlangte lautstark Zugabe. Nur Insider hatten erkannt, wer sich hinter der Maske verbarg: Margarete Koch von den Damen 50. Eine sehr gelungene Vorstellung.

Vereinswirt Pietro Arcoria und sein Team hatten zu Beginn der Feier mit allerlei Köstlichkeiten aufgewartet. Jetzt kam die Zeit für den DJ. Tische und Stühle wurden beiseite geschoben und die Tanzfläche war im Nu belegt. So blieb es bis in die frühen Morgenstunden. Tolle Stimmung, die auch nicht unter den so nötigen Regentropfen litt.


Meinhard Brummack

Veröffentlicht
19:30:21 07.07.2019